Wild Woman Yoga ist mein neues Yogaformat - Yoga für Frauen*!

*und alle Menschen, die sich dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen - you are very welcome!


Sei, wer du willst.

Mach, was du willst.

Befreie dich. Erfinde dich. Spüre dich.

Durch Bewegung, Atmung und totale Entspannung! 


Seit ein paar Jahren unterrichte ich nun schon Yoga - und immer wieder sind meine Kurse voller Frauen...

Ich habe viel Zeit damit verbracht, mich in die Themen rund um die Weiblichkeit einzuarbeiten, zu Lernen und zu Verstehen, habe mich weitergebildet um dir nun einen Yogakurs anbieten zu können, der auch extra nur für Frauen* ist.

Wieso Wild Woman Yoga? Wild, was bedeutet das eigentlich? Tanzen wir alle nackt auf der Matte herum und schreien um uns? Ja, vielleicht, ich kann für nichts garantieren. Aber vor allem bedeutet wild für mich: nicht domestiziert, ungebändigt, natürlich, unverfälscht, erdverbunden, authentisch, ungehindert, enthemmt, maßlos, grenzenlos, hemmungslos – ja genau das, was die vielen Synonyme über dieses Wort sagen. Über all das hinaus, was uns von außen aufgezwängt wurde oder über all die Hüte hinaus, die wir uns aufgesetzt haben. Es geht nicht darum, dass wir äußerst verrückte Dinge tun – es geht um Authentizität, um ein Abstreifen von allen Schichten, die uns aufhalten wir selbst zu sein. Um das Erkunden unser Selbst. Und das ist über viele Wege möglich. Laut und leise, schnell und langsam. Ja, wir machen Yoga, in all seiner wunderbaren Komplexität. Auf der Matte und neben der Matte. In der Komfortzone und außerhalb dieser. Lass dich überraschen und deine Erwartungen zu Hause. Lass dich ein. Auf Dich. Auf die ungezähmte Version von Dir.



Was machen wir?

Wir üben in den 120 Minuten achtsames Hathayoga, was nicht bedeutet, dass du nicht gefordert wirst. Jede Stunde ist anders, es wird anstrengend, entspannend, befreiend und nun ja, auch manchmal wild und manchmal ganz ruhig und leise. Ich bediene mich von Übungen aus meinen zahlreichen Fort- und Weiterbildungen, Yoga, Yin Yoga, Yoga Nidra, Beckenbodentraining etc. Auch werden immer wieder kleine Rituale, Reflexionsübungen oder Journalingfragen eingebaut.

Wir werden unsere innere Kraft aktivieren, die in unserem Schoßraum (engl. Womb) sitzt (und hierbei ist es absolut nicht unbedingt erforderlich, dass du (noch) eine Gebärmutter als physisches Organ hast, um diese Frage direkt vorweg zu nehmen), unsere "Shakti", machen passendes Pranayama (energetische Atemübungen), üben auch mal mit Mudras (sog. (Hand)Haltungen) - alles wie im klassischen Yoga nur mit etwas mehr "Yin" Energie, mit etwas mehr Weiblichkeit, mit nicht ganz so starren Mustern und Vorgaben.
Und von nichts davon musst du schonmal gehört haben - absolute Anfängerinnen sind sehr willkommen.



Ich freue mich sehr, wenn du dich gemeinsam mit mir auf diesen Weg begibst.

Lass uns Yoga nutzen, um unseren Körper zu bewegen, zu Spüren und mehr in unsere Kraft zu kommen!